Fußballturnier in Coburg

Ja ja, das Fussballturnier in Coburg, seit Jahren ein Klassiker! Nur dieses Jahr ist es ein wenig anders gelaufen als sonst. Ich habe das ganze Schau­spiel vom Seitenrand im Anzug, mit leicht gequälten Blick
Makarenzeitung 20141durch meine Sonnenbrille beobachtet. Am ersten Tag haben wir zusammen mit unseren Verbandsbrüdern der T! Frisia-Albertina an einem Platz ge­spielt. Wir haben uns natürlich tat­kräftig gegenseitig angefeuert. Bei unseren Verbandsbrüdern ist das leider nicht so gut gelaufen, sie haben gekämpft, aber alles verloren. Unsere Jungs haben dann mit Taktiken wie der gefürchteten „Ziegelsteinspinne“ souverän alle Spiele in der Vorrunde gewonnen. Am Nachmittag wurde es dann heiß, wir mussten gegen die L! Nibelungia spielen und unser Bundes­bruder Salzer II, mit Zweitband Nibelunge, stand im Tor. Beide Seiten hatten auf die Parteilichkeit von Salzer II gehofft, aber am Ende stand er natürlich zu unserem Bund. Die Nibelungen waren sauer und wir glücklich. Auch das letzte Spiel an dem Tag haben wir dann im Elfmeter­schießen gewonnen und wir durften somit am nächsten Tag wieder ran. Verkatert aber trotzdem fit standen wir dann also da, mit Unterstützung von Bundesbruder Chevrollier II, der nur zum Fußballspielen da war. Nach zwei unglaublich knappen Nieder­lagen sind wir dann zum ersten Mal auf dem vierten Platz gelandet. Viele schreiben das der Tatsache zu, dass Bundesbruder Chevrollier II da war, ohne ihn lief das alles viel besser. Nächstes Jahr wird die Leistung dann schwer zu toppen sein, trotzdem wird es wieder heißen: Ziegelsteinspinne! Makaria vor!